Biographie über Joseph Vollmer

Gisela Zincke hatte als Enkelin noch das Glück, Joseph Vollmer persönlich kennen zu lernen. Und sie machte es sich zur Aufgabe, dessen Lebenswerk zu dokumentieren.

Es war ein besonders liebenswerter Opa, wie sie in der Einleitung zu ihrem Buch „Joseph Vollmer – Konstrukteur und Pionier“ schreibt.

Ihr Großvater wusste viele interessante Geschichten zu erzählen, die interessantesten handelten jedoch von seiner ersten Automobilkonstruktion in Gaggenau.

So ist zu lesen: „Er hatte eine Lehre absolviert, Maschinenbau studiert und dann zu Hause bei seinen Eltern die Pläne für ein Motordreirad fertiggestellt, die er schon während des Studiums begonnen hatte.

Im August 1894 begab er sich mit einer Zeichenmappe unter dem Arm auf den Fußweg von mehr als zwei Stunden von Baden-Baden über die Ebersteinburg nach Gaggenau, um einem an Automobilen interessierten Unternehmer seine Konstruktion vorzulegen. Zu seiner großen Freude und Überraschung hatte er auf Anhieb Erfolg. Joseph Vollmers erstes Automobil wurde in Gaggenau gebaut.“

Gisela Zincke beschreibt sehr anschaulich die erfolgreichen Gaggenauer Jahre und auch, wie schwierig es wohl war, einen Orient-Express zu fahren. Ende 1897 wechselte Vollmer als Gesellschafter zu Eduard Kühlstein nach Berlin. Verantwortungsvolle Aufgaben bei der Allgemeinen Elektrizitätsgesellschaft – Neue Automobilgesellschaft und bei der Deutschen Automobil-Constructionsgesellschaft folgten, bevor sich Vollmer 1906 mit seinem Partner Ernst Neuberg mit der Deutschen Automobil-Construktionsgesellschaft selbständig machte. Zahlreiche in- und ausländische Fabriken zählten zu den Kunden der DAC.

Joseph Vollmer war Inhaber von über 450 in- und ausländischen Patenten und Gebrauchsmustern. Sein Lebenswerk wurde mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande, der Diesel-Medaille und dem Dieselring sowie einer Reihe von Ehrenmitgliedschaften gewürdigt.

Gisela Zicke war es ein Bedürfnis, das Lebenswerk ihres Großvaters zu dokumentieren, da es im Gegensatz zu anderen genialen Konstrukteuren, kein Fahrzeug gibt, das seinen Namen trägt.

Die deutsche Ausgabe der Biographie ist vergriffen. Die englische Fassung ist noch erhältlich über www.buchundbild.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.